Die Nähfabrik...


...das professionelle Forum rund ums Thema Nähen, Sticken, Schnittkonstruktion & Co.

Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Senera1967 » Montag 9. Oktober 2017, 07:02

Hallo zusammen,

ich habe Probleme mit meiner Janome 8900 beim Quälten. Die Maschine näht in den Kurven immer Schlingen. Ich habe bereits versucht, verschiedene Einstellungen vorzunehmen, aber es klappt irgendwie nicht. Hat von Euch jemand die gleiche Maschine und kann mir sagen, mit welcher Einstellung Ihr quiltet?

Vielen Dank im Voraus!
Anke.
Senera1967
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2017, 17:41


Re: Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Senera1967 » Montag 9. Oktober 2017, 07:11

So, hier noch einmal ein Beispielbild. Ich hoffe, man kann erkennen was ich meine.
Bild
Zuletzt geändert von Martina am Montag 9. Oktober 2017, 10:08, insgesamt 2-mal geändert.
Grund: Foto gehostet
Senera1967
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2017, 17:41

Re: Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Machi » Montag 9. Oktober 2017, 09:22

Wie sieht es sonst hinten aus? Hast Du die Quiltspulenhalterung (blau) drin? Jeder muss die richtige Einstellung jedes mal finden. Stoffe und Vlies sind nicht immer gleich. Bei dir sieht es so aus ob wäre die Fadenspannung unten zu hoch und auch dass du zu schnell um die Kurve quiltest.
Benutzeravatar
Machi
Mitgliedschaft 2 Sterne
Mitgliedschaft 2 Sterne
 
Beiträge: 300
Registriert: Sonntag 26. Mai 2013, 11:05
Wohnort: Rheingau

Re: Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Gigi » Montag 9. Oktober 2017, 12:28

Falls Du keine Quiltspule hast, würde ich die Oberfadenspannung lockern
Gisela

Mein Fuhrpark:
Bernina 790
Babylock Enspire
Babylock Ovation
Benutzeravatar
Gigi
Forumsikone
Forumsikone
 
Beiträge: 8351
Registriert: Dienstag 16. September 2014, 14:37

Re: Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Needles » Montag 9. Oktober 2017, 15:47

Hallo,

ist das nun ein Bild von der Oberseite oder von der Unterseite? Ich hätte auf die Unterseite getippt und dann würde ich die Oberfadenspannung eher etwas hoch drehen. Ich möchte mich auch Machi anschließen: Das sieht nach zu schnellem Ziehen aus. Enge Kurven sind nicht ganz so einfach und erfordern etwas Übung. Wenn die Stiche etwas kürzer sind, klappt es vermutlich besser. Vielleicht ist auch das Garn oder die Nadel nicht ganz so ideal? Ich glaube eigentlich nicht, dass es ein Fehler an der Maschine ist. Bist Du denn bereits geübt im Quilten und hast Du nur Probleme mit dieser Maschine oder ist das eins Deiner ersten Übungsstücke? Falls Du noch nicht viel Übung hast, würde ich Dir empfehlen zunächst mit größeren Bögen anzufangen und insgesamt ein Gefühl fürs Timing zu finden. Dann kannst Du die Fadenspannung auch besser anpassen. Wenn größere Bögen und gerade Strecken von der Spannung gut aussehen, dann liegt es am Timing. Mit ein wenig Übung wird es sicher bald besser. Ggf. fällt Dir das Üben auch mit einem etwas dünneren und dafür stabileren Vlies leichter. Bodenwischtücher (Vliestücher) aus Viskose mit Polypropylen eignen sich gut zum Üben und sind in jedem Supermarkt oder Discounter für wenig Geld zu bekommen. Vorgewaschen ähneln sie den Baumwollvliesen. Damit hast Du ein etwas kompakteres Sandwich.

Ich quilte übrigens mit normaler Fadenspannung und der normalen Spulenkapsel und das klappt gut. Ich habe auch eine extra fürs Quilten, aber bisher konnte ich da keinen Vorteil erkennen. Meine allerersten Versuche mit Stickgarn sahen auf der Rückseite ähnlich aus. Davon habe ich aber keine Bilder und die Teststücke habe ich irgendwann dann doch entsorgt. Mit normalem Garn war es übrigens etwas besser. Jetzt habe ich mehr Übung und es klappt auch mit Stickgarn. Damals hatte ich mich auch gefragt, was ich falsch mache. Ich glaube rückblickend, dass ich einfach zu ungeduldig war und eben doch zu schnell in die Kurven gegangen bin. Free Motion Quilting braucht wirklich etwas Übung. Auch wenn bei manchen der Koten sehr schnell platzt, muss man einfach ein Gespür dafür bekommen.

Ich drücke Dir die Daumen, dass Du die für Dich passenden Einstellungen bald findest und dann Spaß am Free Motion Quilting mit Deiner Maschine hast. Ich habe ja noch das Vorgängermodell und mag meine Maschine wirklich sehr.

Vielleicht bekommen wir dann bald die ersten Erfolgserlebnisse zu sehen?
Benutzeravatar
Needles
Mitgliedschaft 1 Stern
Mitgliedschaft 1 Stern
 
Beiträge: 244
Registriert: Montag 1. Februar 2016, 16:39

Re: Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Senera1967 » Montag 9. Oktober 2017, 19:01

Also erst einmal vielen Dank für die Antworten.

Ja, es ist ein Bild von der Vorderseite und vielleicht habt Ihr Recht, ich "könnte" zu ungeduldig sein. :laecheln Dazu muss ich auch noch sagen, dass ich die Janome erst ein paar Wochen habe. Zuvor hatte ich die Bernina 550, hier war aber der Durchlass zu klein. Mit der Janome habe ich nun schon ein paar Tage fleißig gequiltet und alles hat eigentlich super geklappt. Ich musste die Maschine nun leider für ein paar Tage weg räumen und nun näht es in Schlingen. Gleich werde ich aber noch einmal ein ernstes Wörtchen mit ihr reden und neu los legen.

Als Dankeschön für die Antworten eine Bild des Ist-Standes ... :drehblume

Bild
Zuletzt geändert von Martina am Montag 9. Oktober 2017, 20:14, insgesamt 1-mal geändert.
Senera1967
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2017, 17:41

Re: Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Needles » Montag 9. Oktober 2017, 19:21

Hallo,

danke für die Rückmeldung! Das Bild sieht toll aus :daumenhoch. *Ich schaue auch immer gern, was andere so machen*. Wenn das die Oberseite ist, dann scheint die Unterfadenspannung zu niedrig zu sein. Bei den großen Schlaufen, glaube ich fast nicht, dass die Verringerung der Oberfadenspannung viel hilft. Hast Du vielleicht in dem Fall den Unterfaden nicht ganz korrekt eingefädelt? Ich frage deshalb, weil ich das Problem wirklich nur von der anderen Seite kenne und es bei Dir ja auch bisher gut funktioniert hat. Denk bitte nicht, dass ich Dir nichts zutraue. Aber es gibt so Kleinigkeiten, die können immer mal passieren und dann sucht man ewig einen Fehler, der sich doch eigentlich leicht abstellen ließe. Wenn die Schlaufen unten sind, liegt es oft am Oberfaden und wenn sie oben sind am Unterfaden. So habe ich es zumindest mal gelernt und auch schon öfter festgestellt. Oben war bei mir von Anfang an immer alles gut. Unten sah es zu Anfang manchmal so aus wie bei Dir oben, wenn ich zu schnell geführt habe. Ich drücke Dir ganz fest die Daumen, dass Du schnell eine Lösung findest.
Benutzeravatar
Needles
Mitgliedschaft 1 Stern
Mitgliedschaft 1 Stern
 
Beiträge: 244
Registriert: Montag 1. Februar 2016, 16:39

Re: Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Reality » Montag 9. Oktober 2017, 20:06

Hast du vielleicht die Spule ausgetauscht und falsch herum eingelegt?

Die Bernina hat einen vertikalen Umlaufgreifer und die Janome einen Horizontalgreifer, da kann es schon mal passieren dass man die Spule falsch herum einlegt, ist mir auch öfters passiert als ich von der Pfaff zur Janome gewechselt habe. :verlegen

Dein Quilting sieht übrigens super aus. :Applaus
Liebe Grüße,
Rita


Meine Näh- & LL - Galerie
Meine PW - Galerie
Meine Stick - Galerie

Mein Fuhrpark:
Brother VQ2; Bother V7; Janome 7700; Pfaff Tiptronic 6232
Babylock Enlighten; Janome Cover 2000 CPX
Benutzeravatar
Reality
Forumsikone
Forumsikone
 
Beiträge: 7716
Registriert: Freitag 30. Mai 2014, 21:43
Wohnort: Saarland

Re: Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Martina » Montag 9. Oktober 2017, 20:27

Hallo Anke, ich habe Dir eine PN geschrieben. Die findest Du oben in dem blau unterlegtem Feld unter "neue Nachrichten". Hier findest Du eine Anleitung, wie Du die Bilder hochladen kannst.
liebe Grüße
Martina


In needle veritas
Benutzeravatar
Martina
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 8205
Registriert: Mittwoch 15. August 2012, 19:47
Wohnort: Köln

Re: Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Senera1967 » Dienstag 10. Oktober 2017, 07:02

Also die Spule habe ich eigentlich nach Anleitung eingelegt. Aber ich habe auch schon vermutet, dass vielleicht das Garn auf der Spule nicht richtig aufgespult wurde. Werde alles noch einmal prüfen. Vielen Dank!
Bild
Zuletzt geändert von Chrissie am Dienstag 10. Oktober 2017, 13:32, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Foto gehostet
Senera1967
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2017, 17:41

Re: Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Chrissie » Dienstag 10. Oktober 2017, 13:34

Herzliche Grüße von Christine
Egal was Du tust,tu es mit Liebe

http://de.dawanda.com/shop/engelwerkstatt-1

https://www.pinterest.de/cswob/
Benutzeravatar
Chrissie
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 13859
Registriert: Mittwoch 22. August 2012, 14:52
Wohnort: Niedersachsen

Re: Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Senera1967 » Donnerstag 12. Oktober 2017, 07:01

Hallo Reality, Du hattest recht! Es lag wirklich an der Spule. Ich hatte sie zwar richtig eingelegt, aber beim Wechseln bzw. alles neu einfädeln etc. falsch herum eingelegt. Nun funktioniert wieder alles wie geschmiert! Danke Euch noch einmal allen für die Hilfe. :Applaus
Senera1967
 
Beiträge: 5
Registriert: Sonntag 8. Oktober 2017, 17:41

Re: Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Martina » Donnerstag 12. Oktober 2017, 09:08

Schön, dass es nun wieder klappt !
liebe Grüße
Martina


In needle veritas
Benutzeravatar
Martina
Moderatorin
Moderatorin
 
Beiträge: 8205
Registriert: Mittwoch 15. August 2012, 19:47
Wohnort: Köln

Re: Schlingen beim Quilten mit Janome 8900

Beitragvon Reality » Donnerstag 12. Oktober 2017, 20:03

Wie schön, das freut mich und ich bin auf deine Werke gespannt.
Liebe Grüße,
Rita


Meine Näh- & LL - Galerie
Meine PW - Galerie
Meine Stick - Galerie

Mein Fuhrpark:
Brother VQ2; Bother V7; Janome 7700; Pfaff Tiptronic 6232
Babylock Enlighten; Janome Cover 2000 CPX
Benutzeravatar
Reality
Forumsikone
Forumsikone
 
Beiträge: 7716
Registriert: Freitag 30. Mai 2014, 21:43
Wohnort: Saarland


Zurück zu Quilten mit der Maschine