Seite 1 von 2
#1 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von Stöffchen 15.11.2012 23:29

avatar

Das Einfädeln der Overlock ist nicht so leicht und daher etwas zeitaufwendig. Einfacher geht's, wenn man die neuen Fäden an die alten "einfach" anknotet. Damit das wirklich "einfach" ist, und auch praktikabel, hat uns Vasca ihre Methode des Anknüpfens der Fäden gezeigt. Vielen Dank nochmal dafür, Vasca!

Ich kopiere mal die tolle Erklärung von Vasca hierher in ein eigenes Thema, wie man die Fäden der Overlock anknoten kann, und welche Vorteile diese Art Knoten hat. Ich nenne ihn Vasca-Knoten. Wie uns Aurora im gleichen Strang später mitteilte, heißt er an sich korrekt "Weberknoten". Hier habe ich das alles herauskopiert:
//naehfabrik.forumprofi.dehttp:/singer-o...4-t444-s40.html

Von Vasca:

Zitat
Das mit dem Fäden anknoten habe ich schon oft angewendet und es hat jedesmal prima funktioniert bei allen Fäden, sogar bis durch die Nadeln. Allerdings habe ich da auch einen Spezialknoten angewendet, der sehr schmal und glatt ist.

(...)

Trotzdem versuche ich auch mal, es zu erklären. Zusammen mit dem Bild sollte es dann wohl verständlich sein.

zuerst macht man einen ganz normalen Knoten, d.h. einmal umschlingen. Danach macht man einen gleichen Knoten noch einmal, allerdings gegengleich, d.h. der Faden, der oben herauskommt, wird von oben nach unten verkreuzt.

LG Vasca



ein Bild zur Anschauung folgt noch, bzw. man kann es im oben genannte Link anschauen (im verlinkten Beitrag etwas runterscrollen)

#2 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von vasca 27.11.2012 14:31

avatar

Hier nochmal ein Foto des "Vasca-Knotens"
na - das ist aber zu viel des Guten, inzwischen habe ich von Aurora gelernt, daß er auch Weberknoten heißt.

LG Vasca

#3 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von Stöffchen 27.11.2012 14:36

avatar

Huhu, Vasca,

ich hab's auch oben erwähnt, wie er überall sonst, (also für all die Unwissenden da draußen), heißt. Also damit man auch so noch nach ihm suchen kann.

Danke Dir, daß Du das Bild nochmal eingefügt hast.

#4 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von 27.11.2012 14:53

Ich finde den gezeigten Knoten zu umständlich ... den üblichen den man sonst macht ...und das einfädeln durch die Nadel geht bei mir auf jeden Fall schneller ...als der Vasca-Knoten

#5 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von Rieke 27.11.2012 17:05

avatar

Hallo Stöffchen,
auch ich gehöre zu den "Unwissenden"
Das ist ja toll das spart man ja ungemein an Zeit. Man lernt nie aus.

gif

#6 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von BeMa68 27.11.2012 17:45

avatar

ich knote auch meine Overlockfäden mit einem normalen Knoten und ziehe die Fäden durch,
sogar meine Stickmaschinenfäden knote ich an und ziehe sie durch, das ist bei 6 Fäden sehr Zeitsparend
ich muß nur noch durch die Nadel fädeln

#7 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von Nähhase 24.04.2017 22:43

avatar

Diesen Thread muss ich mal "hoch schieben". Eben hatte ich die Methode in einem Video gesehen - in Vorbereitung meiner morgen eintreffenden ersten Ovi.
https://www.youtube.com/watch?v=VWfIE5zasZc

Praktiziert ihr das auch? Finde ich genial und nimmt mir die Angst vorm Faden wechseln. Nun noch bis morgen den Schneiderknoten üben.

#8 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von tantchen82 24.04.2017 23:05

avatar

Ich glaube, mit dem ständigen Anknoten tut Ihr Euch keinen Gefallen! Wenn wirklich mal alle Stränge reißen und nichts geht mehr, dann muss doch neu gefädelt werden. Ich persönlich vertrete den Standpunkt, üben, üben,üben. Wenn das dann klappt, kann, der Bequemlichkeit, wegen, auch mal angeknotet werden. Bei mir dauert das Knoten länger, als das komplette Neueinfädeln.

#9 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von Nähhase 24.04.2017 23:14

avatar

Mir ging es eher darum, die Faulheit zu überwinden und die passendere Farbe zu nutzen. Wenn das Anknoten letztlich länger dauert, es das natürlich blöd. Bin gespannt wie das alles wird.

#10 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von tantchen82 24.04.2017 23:22

avatar

Wird schon, bloß keine Angst und langsam, Schritt für Schritt!

#11 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von Gigi 24.04.2017 23:51

avatar

Früher bei meiner Singer habe ich die Greiferfäden auch manchmal angeknotet. Da reichte aber auch ein einfacher Knoten, der ging auch durch die Spannungsscheiben, wenn ich sie nicht verändert habe. Bei den Nadelfäden war mir das zu umständlich. Beim Anknoten passiert es aber auch gerne, dass der Faden nicht richtig zwischen den Spannungsscheiben sitzt. Das kannst Du kontrollieren, wenn der Nähfuß abgesenkt ist. Die Fäden, die sich dann nicht ziehen lassen, sind nicht richtig in den Spannungsscheiben. Ich habe es schon einmal geschrieben, dass man neu einfädeln muss, wenn man die Maschine richtig reinigen muss und das ist bei einer Ovi sehr viel häufiger der Fall als bei der Nähmaschine.

Knote erst einmal an, wenn Fäden in der Maschine sind und bekomm ein Gefühl für Dein neues Schätzchen und dann nähst Du ganz schnell kilometerlange Overlocknähte.

#12 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von Nachteule 25.04.2017 07:25

avatar

Danke für den Knotenhinweis, sieht für mich aus wie der Kreuzknoten aus der Seefahrt. Wenn ich anknote, dann aus Zeigründen, da hat bei mir bisher jeder noch so murksige Knoten funktioniert, wenn die Spannungsscheiben beim Durchziehen auf "0" stehen, ist alles kein Problem. Das Einfädeln übt man spätestens dann notgedrungen, wenn man mal einen Fadenriss oder andere Probleme hat und einem das Anknoten nichts bringt. Da kommt über kurz oder lang wohl keiner drumherum. So lernt man sein Maschinchen auch besser kennen - von "innen".

#13 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von mamabiggi 25.04.2017 10:03

avatar

Wenn ich anknote, dann auch diesen Schneiderknoten. Aber mir geht es wie Petra, ich bin mit Neueinfädeln schneller, liegt wahrscheinlich daran, dass die Babylock die Fäden durchpustet und ich nicht erst durch diverse Ösen usw. fädeln muss. Bei der Cover knote ich auch nur den Greiferfaden an, die Nadelfäden wechsle ich ganz normal. Für mich ist das die schnellste Methode. Im Laufe der Zeit gewöhnt sich jeder sowieso irgendeine Methode an.

#14 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von Delphyne 25.04.2017 11:47

avatar

Vo der Enlighten hatte ich eine Janome-Ovi, deren Greiferfäden sehr "fummelig" einzufädeln waren - da hab ich dann, wenn's eilig war, schon mal angeknotet.
Die Nadelfäden hab ich allerdings immer ganz normal eingefädelt - das war wirklich keine Herausfeorderung überdurchschnittlicher Geschicklichkeit ...

Nach meiner Erfahrung ist die Form des Knotens wurscht, weil die Fadenführungen der Greifer genug lichte Weite für jeden festen (!) Knoten haben.

Weil ich aber als Kind mit meinem Vater gesegelt bin, ist mir dieser Kreuzknoten auch sehr geläufig, so dass ich ihn ganz selbstverständlich verwendet.

Anfangs hab ich immer versucht, die angeknoteten Greiferfäden durch den Fadenweg zu "nähen" - bis ich dann begriffen hab, dass es viel weniger bzw. keine Fadenrisse gibt, wenn man einfach den Fuß anhebt und die Fäden vorsichtig mit der Hand durchzieht....

#15 RE: Anknoten bei der Overlock - Der "Vasca-Knoten" von lotos.bluete 26.04.2017 08:05

avatar

Ich habe zwar eine Ovation mit Pustefix, aber ich knote nach Lust und Laune auch mal an. Letztes Jahr habe ich an einem Tag vier Kissenbezüge in zwei verschiedenen Farben genäht. Da musste ich ständig wechseln - zwischen Farben und zwischen Overlock- und Coverfunktion. Wenn ich nur die Farben gewechselt habe, habe ich angeknotet, beim Umstellen zwischen Overlock und Cover musste ich ja sowieso komplett neu einfädeln.

Ich kenne den Weberknoten auch eher als Kreuz- oder auch Achterknoten aus der Seefahrt.

Xobor Xobor Community Software
Datenschutz